Blog

Mit Sicherheit gibt es das Eine oder Andere, was einfach mal gesagt werden muß.

In loser Folge werden wir Themen rund um Karneval und die Klopper ins web stellen.

Corona

Ja - die Entscheidung, unsere Sitzungen für 2021 abzusagen, ist uns schwer gefallen. Wir haben auch lange gebraucht, um uns durchzuringen, aber die Gespräche mit Mitgliedern und anderen Vereinen, die schwierige Suche nach Trainingsräumen und die Ungewissheit, unter welchen Regeln Veranstaltungen im nächsten Jahr überhaupt durchführbar sein werden, konnte nur zu diesem Ergebnis führen.

Aber wir bleiben lustig, blasen nicht Trübsal und überlegen uns jetzt schon, was wir närrisches Treiben können, ohne gleich den Gesundheitsschutz mit Füßen zu treten.

Bis denn

Neuer Vorstand

Alle 2 Jahre wird laut Satzung ein neuer Vorstand gewählt. Diesmal waren es 33 stimmberechtigte Mitglieder. Das sind über den Daumen so ca. 20% Wahlbeteiligung (abstimmen dürfen nur Erwachsene). Das stimmt mich gerade in diesem Augenblick nachdenklich.

Neu im Vorstand sind Timo Geppert und Nico Hensel. Sven ist leider nicht auf dem Foto, aber als 2. Vorsitzender wieder dabei. Die Männerquote hat sich also nicht wesentlich verändert und ich bin dankbar, dass wir wieder mit beiden Hirnhälften im Vorstand präsent sind.

Wir haben einiges an Arbeit vor uns und krempeln ab 27.05. in der ersten Vorstandssitzung nach der Wahl die Ärmel hoch.

Auf den letzten Drücker

Die Zeit vom 11.11.2011 bis heute war so kurz wie ein mal Geschenkeauspacken, zwei Alpinabfahrten und ein Schnupfen. Jede Vorbereitung kommt jetzt in die kritische Phase, an den Tanzschritten wird noch einmal gefeilt, Ausdruck, Textsicherheit und reibungslose Organisation sind gefragt. Die Generalprobe verschoben, der Probenplan aus den Angeln gehoben - aber alle sind zuversichtlich, haben hart gearbeitet, sich Abende und Wochenenden um die Ohren geschlagen, um eine gute Sitzung zu gestalten - eine der besten im Kreis, wie wir schon oft gehört haben.

Das wird auch 2012 wieder so sein - mit Sicherheit, wenn auch auf den letzten Drücker.

Der Blogger

Mitten in der Kampagne

Wer glaubt, ein Klopper kann sich so richtig mit Ruhe und Gleichmut auf die Weihnachtstage vorbereiten und Plätzchen-naschend die letzten Geschenke besorgen, irrt schlichtweg.

Der aktive Klopper beschäftigt sich ausgiebig mit der Dramaturgie seiner Büttenrede, dem richtigen Einsatz und der Intonation der Musikstücke, der Choreographie ausgefeilter Tanzschritte in diversen Balletten, dem Anlegen ausreichender Asbach-Vorräte und - in diesem Jahr - auch noch mit der Organisation des 50-jährigen Jubiläums:

Kommersabend, Sommerfest, Eröffnungssitzung, Pressemitteilungen und, und, und ...

Schaut mal in den Terminkalender

Und Helfer melden sich bei

Michael Schneider

Der Vorstand spricht

Hier die leicht gekürzte Fassung des Berichtes des 1. Vorsitzenden

zur Jahreshauptversammlung 2017


Nach der sehr arbeitsreichen Session 2015/2016 haben sich viele im Verein sicherlich auf eine „normale“ Kampagne gefreut.


Ganz so normal ist sie aber nicht verlaufen.


Wir waren davon überzeugt, dass die Sitzungen - die terminlich wesentlich später als im Vorjahr lagen - mindestens ebenso gut besucht werden wie in den Jahren zuvor.

Leider mussten wir die 2te Sitzung ausfallen lassen und haben hier so zeitig die Reißleine gezogen, um die Vorbestellungen für die zweite Sitzung nach Möglichkeit noch in der dritten unterbringen zu können.

Das hat dann in der Folge auch die Terminpläne für die Proben zur Kindersitzung ein wenig durcheinandergewirbelt, aber nicht wirklich geschadet.


Einige von uns haben die Gelegenheit genutzt und Faschingssitzungen anderer Vereine besucht.

Ich möchte hier gar nicht speziell auf die Veranstaltungen eingehen. Im Resümee können wir aber immer wieder feststellen, dass ein Besucherschwund bei den Kloppersitzungen nicht an der Qualität der Sitzungen festzumachen ist.

Möglicherweise konkurrieren wir aber mit alternativen Veranstaltungen in der Gemeinde und im Kreis, die sich nicht im klassischen Format einer Fremdensitzung bewegen oder sogar mit karnevalsfremden Motto-Angeboten werben.

Dem können wir nicht in Kategorien wie „gut“ oder „schlecht“ bzw. „falsch“ oder „richtig“ begegnen, sondern wir akzeptieren, dass wir uns konzeptionell orientieren müssen.

Vielleicht gibt es „nur“ einen Bedarf für zwei klassische Fremdensitzungen?

Vielleicht können wir mit einem neuen Format Gäste zurückgewinnen?

Diese Fragen und weitere werden in den nächsten Wochen und Monaten den neuen Vorstand beschäftigen. Wir werden eine Lösung finden und den Freigerichtern sowie den Gästen aus dem Umland ein tolles karnevalistisches Angebot 2018 machen.


Doch es gab noch mehr.

Wir haben im Laufe des Jahres viel dafür getan, die Trainingsbedingungen für die Tanzgruppen zu verbessern.

Eine Vereinbarung mit den Kaninchenzuchtverein H425 Somborn ermöglicht die Nutzung der Halle des Vereinshauses. Wir haben hierfür einen Tanzboden angeschafft, der ein gelenkschonenderes Training ermöglicht. Die Reaktionen der Ballette sind durchweg positiv.


An dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank an alle, die bei den Veranstaltungen mit angepackt haben – ohne Euch geht es nicht.

Bedankt hatten wir uns zwar schon einmal mit dem Hendl-Essen-Sommerfest im Hasenheim und bei der Kampagneneröffnung im letzten Jahr sowie beim Heringsessen in diesem Jahr. Aber der Verein lebt nun mal durch und für seine Mitglieder und nicht zuletzt für den Zweck des Vereins, die Wahrung karnevalistischen Brauchtums.


Das hört sich vielleicht altertümlich an und entspricht vielleicht nicht sofort den Vorstellungen eines applikationsgetriebenen, digitalen Humors 4.0 mit postfaktisch gefühltem Spaßfaktor.

Aber Karneval hat nun mal seine Wurzeln und die gilt es zumindest zu wahren:

Karneval hält der Gesellschaft den Spiegel vor und nimmt sich selbst auf den Arm, er lebt von Übertreibung und Kritik, malt bunte Bilder durch Tanz und Gesang auf die Bühne, hält Überraschungen bereit und Leib und Seele zusammen, schlägt manchmal über die Strenge und ruft sich selbst zur Ordnung.

Karneval ist nicht althergebracht, sondern wird von uns jedes Jahr in unserem Programm neu ausgedacht, einstudiert, vorgetragen, getanzt, besungen und beklatscht.


Das ist der Spaß, der uns verbindet und den tragen wir hoffentlich in die nächste Generation.

Fehlt nicht nur bei der Generalprobe

Wenn wir in die diesjährige Kampagne gehen, wird sich das Bild der Kloppersitzungen ein wenig ändern:

Natürlich sehen wir wieder fantastische Showtänze und Gardedarbietungen. Es sind wieder Gruppen dabei, deren Qualität man im weiteren Umland wirklich suchen muss. Und wir haben neue Rednertalente in der Bütt und im Scheinwerferlicht - da lohnt sich das Kommen allemal.


Manchmal geht der Eine oder Andere aber auch in den „Unruhestand“ - Paul, Dieter und dieses Jahr nun Ludwig.


„Welscherholz“ spielt weiter.

Viel Spaß wünscht


Der Blogger

Kloppers Blog

Genau einen Monat vor der Kampagneneröffnung meldet sich der Blogger mal wieder zu Wort.

Definitiv, ich wäre jetzt lieber irgendwo am Strand oder in den Bergen, manchmal auch gern Mitglied einer ethnischen Minderheit, die keinen 11.11. und Aschermittwoch kennt.


Wenn ich mir aber so anschaue, mit wieviel Elan die Tanzgruppen, Redner, ShowActs und Musiker wieder vor der Session in die Session starten, erfüllt es mich mit Stolz, Teil dieses Vereins zu sein. Wir bekommen mit Sicherheit wieder ein starkes Programm auf die Bühne.


Froh, manchmal ein Narr zu sein

Der Blogger

Das Hütchen

Die Geburtsstunde des Hütchens liegt mit Sicherheit im Dunkeln - so dunkel wie die Flüssigkeit im kleinen Glas (es gibt Verfechter des großen Asbach-Bechers, der meines Erachtens aber eine Modeerscheinung ist und nur dem Absatz des Cognacs aus ehemals Rüdesheim dienen soll), diesem Gemisch aus Coca und Asbach - und nichts anderem, verfeinert mit mindestens einem Eiswürfel und klopperlike mit einem Stück Zitrone.

Für die einen affig, für die anderen ein - neudeutsch - must have. Ist das so?? Oder wie nun??

Kinder, Kinder ... wie die Zeit vergeht

Als Klopper merkt man, dass man älter wird, wenn jemand aus dem Zwergenballett auf einmal am Samstag Abend auf der Bühne steht oder statt Geschichten aus dem Kindergarten zu erzählen plötzlich 300 Erwachsene zum Lachen bringt.

Das ist bei uns Kloppern möglich und deshalb gibt es jetzt auch die Extra-Seite für die Kinder- und Jugendsitzung.

Nehmt Euch ein Beispiel, Kids (oder Eltern): weg von de Gass, ab in die Bütt.

Präsidentenwechsel

Die Zeit fliegt ...

und schon ist unsere Jahreshauptversammlung 2018 bereits einige Monate her.

Daher möchten wir es nicht versäumen, Euch unseren neugewählten Sitzungspräsidenten vorzustellen:

Es ist unser langjähriger Technikheld Helge Brückner.

In der Vergangenheit noch dafür zuständig, die Gesangsgruppen und den Sitzungspräsidenten "hörbar" zu machen, übernimmt er nun selbst die Aufgabe des Präsidenten. Im Scheinwerferlicht führt er ab der kommenden Kampagne durch unser Programm und wird dabei von seinem Elferrat unterstützt.

Helge, wir wünschen dir bei all' dem Stress eine gute Zeit dort oben auf den Brettern, die für den einen oder anderen wie ein "Stückchen nach Hause kommen" sind.


© Michael Schneider 2020 für 1. SCV „Die Klopper“ 1961 e.V.